Vorkalkulation von Holzerntemaßnahmen

Ein wesentlicher Schwerpunkt der wirtschaftlichen Tätigkeit der FBG Elbeholz liegt in der Vermarktung von Nadelholz-Standardsortimenten (vornehmlich Kiefer) in stehender Form. Als Konsequenz aus dieser Verkaufsform ergibt sich, dass der einzelne Forstbetrieb seinen eigenen Fertigungsbereich auf die biologische Produktion beschränkt und den Prozess der Ausformung marktfähiger Rohholzsortimente auf den Holzkäufer überträgt. Hierbei ist sowohl für den Forstbetrieb als Verkäufer als auch für den Holzkäufer eine möglichst zuverlässige Einschätzung des Wertschöpfungspotenzials, das sich aus dem zum Verkauf vorgesehenen Holz ergibt, im Vorfeld des Einschlags von besonderer Bedeutung.


Vorkalkulation des Sortimentsanfalls in Kiefernbeständen

Zur Ermittlung des Wertschöpfungspotenzials aus dem Verkauf stehenden Holzes steht den Mitgliedsbetrieben der FBG Elbeholz zunächst für Kiefernbestände ein einfaches Verfahren zur Verfügung, bei dem vom Forstbetrieb im Zuge des Auszeichnens der zum Verkauf vorgesehenen Bestände Dimensions- und Qualitätsparameter erhoben werden, die einen wesentlichen Einfluss auf das Volumen- und Sortimentierungsergebnis haben. Als Qualitätsparameter hat sich die so genannte Qualitätsstufe bewährt, die den stehenden Stamm entsprechend seiner Schaftkrümmung nach dem potenziell anfallenden Säge- (ABS) und Industrieholzanteil (IS) klassifiziert.


Qualitätsstufenschema bei der Kiefer












Mit Hilfe eines einfachen Programms auf der Grundlage von MS Excel ® wird aus den Eingangsparametern der potenzielle Sortimentsanfall vorkalkuliert und mit entsprechenden Sortimentspreisen bewertet. Das Programm, das von der Forstbetriebsberatung (FBB) entwickelt wurde, können Sie nachfolgend einschließlich einer Kurzanleitung herunterladen.

Programm zur Vorkalkulation von Kiefernbeständen (583 KB)
Kurzanleitung zur Vorkalkulation von Kiefernbeständen (464 KB)


Hiebsmengenmeldung mit Vorkalkulation

Ab der Vermarktungssaison 2014/2015 dient eine neu geschaffene Excel-Anwendung den FBG-Mitgliedsbetrieben für eine vereinfachte Hiebsmengenmeldung mit Sortimentsprognose zur gemeinsamen Holzvermarktung durch die FBG Elbeholz.
Diese Hiebsmengenmeldung ist in Hiebsblöcke untergliedert. Die FBG-Mitgliedsbetriebe können grundsätzlich ihre gesamte Hiebsmenge in einem einzigen Hiebsblock zusammenfassen; ein solches Vorgehen bietet sich vor allem immer dann an, wenn der Holzanfall in den einzelnen Hiebsbeständen hinreichend gleichartig ist. Sofern sich der schwerpunktmäßige Sortimentsanfall in den einzelnen Hiebsbeständen deutlich voneinander unterscheidet (z. B. hinsichtlich der Anteile von Säge- und Industrieholz oder von Laub- und Nadelholz) oder sofern bei einzelnen Beständen technische Besonderheiten zu erwarten sind (z. B. bei Beständen auf Nassstandorten), wird die Gesamthiebsmenge ggf. auf mehrere Hiebsblöcke (maximal 4) aufgeteilt. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass der zu erwartende Volumenanfall je Hiebsblock nicht zu gering ausfällt und dass es aus logistischen Gründen nach Möglichkeit zu keiner räumlichen Gemengelage von Beständen kommt, die zu unterschiedlichen Hiebsblöcken gehören.
Die Angabe der Gemeinden, auf die sich ein Hiebsblock räumlich verteilt, dient der Visualisierung der Lage der Hiebsbestände innerhalb eines bestimmten Vermarktungszentrums im FBG-GIS und stellt eine wichtige Information für potenzielle Käuferfirmen dar.
Die Excel-Anwendung zur Hiebsmengenmeldung mit Vorkalkulation können Sie nachfolgend herunterladen.

Programm zur Hiebsmengenmeldung mit Vorkalkulation (4,7 MB)


Nähere Informationen zur Vorkalkulation von Holzerntemaßnahmen erhalten Sie auf der Website der Forstbetriebsberatung (FBB):

Vorkalkulation auf www.FBB-Forst.de


Zurück zur Übersicht "Holzvermarktung" ...


Bei Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an:
ziegeler(@)elbeholz.de


zum Seitenanfang